<
Chi-Harmonizer Carmonizer Office-Harmonizer Was ist Elektrosmog Gefahren von Elektrosmog

 

Was ist Elektro-Smog?

Für den Laien ist die öffentliche Diskussion um eventuelle gesundheitliche Schäden durch E-Smog ziemlich verwirrend und widersprüchlich. Warum sagen die einen Wissenschaftler JA und die anderen NEIN? Und warum favorisieren einige Wissenschaftler neue Technologien zur Entstörung wie z.B. den Chi-E-Harmonizer während andere das für blanken Humbuk halten? Die Antwort ist relativ einfach. Prof. Ulrich Warnke von der Universität Saarbrücken hat es in einem Vortrag so formuliert:

"Haben wir mit dem Problem Elektrosmog möglicherweise prinzipiell den falschen Weg verfolgt, weil bisher ausschließlich die transversale elektromagnetische Schwingung gemessen und beachtet wird - nicht aber die longitudinale?"

 

 

Wie eine unsichtbare Dunstglocke hat sich über unser Leben ein Gewirr von elektro-magnetischen Wellen und Impulsen gelegt. Alles kein Problem?

Transversale und longitudinale Schwingungen


Transversale Schwingungen sind jene, die mit physikalischen Geräten messbar sind. Nimmt man nur diese elektromagnetischen Schwingungen zur Grundlage einer Beurteilung ob Elektro-Smog schädlich ist, dann ist das Ergebnis klar: Nein, denn die messbaren Wellen erzeugen erst ab einer bestimmten Intensität durch ihre Wärmewirkung biologische Wirkungen. (Danach werden auch die gesetzlichen Grenzwerte bestimmt.)

Auch im Blick auf den E-Harmonizer-Stick ist das Ergebnis eindeutig. Der Sticker verändert in keiner Weise die tranversalen Schwingungen – alles bleibt beim Alten.

 

Biologische Wirkung der Longitudinalwellen

 

Alle Transversalschwingungen enthalten jedoch auch ein Anteil von athermischen Longitudinalwellen oder Tesla Wellen und sie sind es, die eine biologisch störende Wirkung haben, weil sie das Erdmagnetfeld verändern und damit den Rhythmus aller biologischen Funktionen unter Stress setzen. Diese Störungen betreffen vor allem die räumliche Struktur des Magnetfelds. Das natürliche Erd-Magnetfeld wird dabei verzerrt und bildet biologisch unverträgliche Zonen. Dies kann heute messtechnisch erfasst und sichtbar gemacht werden.

 

Veränderungen im Erdmagentfeld - Stress im Körper

 

Gehirn und Körper schwingen wie das Erdmagnetfeld nur einige Male pro Sekunde und demnach sehr langsam. Mobilfunkstrahlen hingegen schwingen sehr schnell: Hunderte Millionen bis Milliarden Mal pro Sekunde. Beim Telefonieren, beim Schauen auf den Monitor oder in der Nähe eines Trafos erlebt sich der Mensch quasi zwischen zwei völlig verschiedenen  Rhythmen. Stellen Sie sich vor, Sie tanzen einen schönen langsamen Walzer und gleichzeitig dröhnt Heavy-Metall-Music in Ihre Ohren. Ihre Nerven halten das nicht lange aus und Sie kommen durcheinander. Gleiches geschieht - nur nicht hörbar - wenn die langsame Frequenz des Erdmagnetfeldes mit den Hochfrequenzen des Mobilfunks beschossen wird. Es bilden sich Störzonen - beim Menschen direkt im Gehirn.

 

Handeln Sie rechtzeitig !

 

Neben Mobiltelefonen erzeugen auch Monitore, Computer oder drahtlose Tastaturen derartige Verzerrungen. Ist das räumliche Erdmagnetfeld gestört, bedeutet dies für den Körper biologischen Stress. Leider sind heute sind die meisten Arbeitsplätze, Kinder- und Wohnzimmer so belastet. Wer sich in einem solchen Umfeld jeden Tag aufhält, muss mit entsprechenden Befindlichkeitsstörungen rechnen. Es sei denn, er unternimmt etwas dagegen. Warten Sie nicht solange, bis Ihr Körper mit Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder gar Leistungsabfall reagiert. 

 

 

 

^^

english

deutsch