Chi-Harmonizer Carmonizer Office-Harmonizer Was ist Elektrosmog Gefahren von Elektrosmog

 

Gefahren durch  Elektrosmog?


Wer könnte sich noch ein Leben ohne Steckdosen, Sendemasten und Trafos vorstellen? Unsere moderne Zivilisation ist tief durchdrungen und geprägt von den phantastischen Errungenschaften moderner Elektro-Technologie. Mit ein paar Fingerbewegungen können wir Riesen-Apparate in Bewegung setzen, Bilder aus dem Weltall zu uns holen oder mit Freunden auf der anderen Seite der Welt sprechen. Welch geniale Erfindungen, welch ein Komfort!

"Würden Medikamente dieselben Prüfergebnisse wie Handystrahlen liefern, müsste man sie sofort vom Markt nehmen." 

Erik Huber, Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer  Wien.

Alles hat seinen Preis  

 

Wie alles im Leben, hat auch diese Errungenschaft ihren Preis – und der ist hoch, wahrscheinlich sogar sehr, sehr hoch. Die vermehrte Nutzung von Energie hat die Erde erwärmt und unser Klima verändert sich inzwischen bedrohlich. Die Pole schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Flüsse treten über die Ufer. Dieses und noch viel mehr sind die globalen ökologischen Auswirkungen von zuviel "Feuer". Aber auch im persönlichen, individuellen Bereich sind die Auswirkungen nicht weniger bedenklich.


Viele Ärzte und Heilpraktiker sind sich heute einig, dass insbesondere Handystrahlungen für die Gesundheit wenig zuträglich sind. Im Gegenteil: Sie stellen eine massive Bedrohung dar. Politik und Industrie könnten sich in dieser Einschätzung auch einig sein, denn die Fakten liegen auf dem Tisch.

Handystrahlen verändern Erbgut

Eine von der EU mit mehr als zwei Millionen Euro geförderte "Reflex-Studie", die 2005 veröffentlicht und an mehreren bedeutenden Forschungszentren in Europa durchgeführt  wurde, kommt eindeutig zu dem Ergebnis, dass Handystrahlen das Erbgut verändern können. Untersucht wurde die so genannte Mutagenität einer Substanz, wenn sie elektromagnetischen Feldern ausgesetzt wird.

Ein Teil der Tests wurde an menschlichen Promyelozyten - einer Vorstufe von Zellen der Blutbildung - durchgeführt. Eine Mutation solcher Zellen kann in weiterer Folge zu Leukämie und ähnlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems führen.

Die Ergebnisse aus dieser Studie: Es gibt tatsächlich einen gentoxischen Effekt auf menschliche Zellkulturen von Mobilfunkstrahlen in der Stärke, wie sie von jedem GSM-Handy erzeugt werden.


Erste Studien bestätigt

Schon früher zeigten Tierversuche dosisabhängige gentoxische Wirkungen unter hochfrequenter Strahlung. Dabei wurden in Gehirnen von Ratten nach zweistündiger Handybestrahlung vermehrt funktionslose Nervenzellen gefunden. Zwei epidemiologische Untersuchungen zeigten übereinstimmend ein drei- bis vierfach erhöhtes Risiko für Hörnertumoren nach zehnjähriger Handynutzung.

Die Gesundheitsministerien in Gross-Britannien und Dänemark warnen inzwischen öffentlich vor übermässigem Handytelefonieren und haben Leitlinien für einen "gesünderen" Gebrauch entwickelt.  Wahrscheinlich wird es aber noch einige Jahre dauern, bis nicht nur auf Zigarettenschachteln, sondern auch auf Handys Warnhinweise stehen müssen.