Wasser  Leitungswasser Wasserfilter Trinken  Kalk Literatur

Chi-Technologie

 

Ein altes Wissen

 

 

Der Begriff CHI stammt aus der chinesischen Kultur. Er ist Jahrtausende alt und umschreibt etwas, das man am besten mit natürlicher Lebensenergie übersetzen könnte. Im asiatischen Kulturkreis sind viele Heil- und Bewegungskünste entwickelt worden, um diese Energie aufzubauen und zu lenken. Tai-Chi, Kung-Fu oder Qi-Gong sind inzwischen auch im westlichen Kulturkreis etabliert. Gleiches gilt für die Akupunktur als ärztliche Heilkunst, um den Fluss des Chi von Blockierungen zu befreien oder ihn gezielt in heilungsbedürftige Organe oder Körperregionen zu leiten.

 

 

Alles ist Energie

 

Für die westlichen Wissenschaften war CHI über viele Jahrzehnte ein befremdliches Phänomen, weil es nicht in die etablierten Denkmuster und wissenschaftlichen Paradigmen passte. Inzwischen nähern sich Ost und West an, denn die Quanten-Physik hat gezeigt, dass Materie letztlich aus Schwingungen und stehenden  Energiefeldern besteht.  

 

 

Schwingungen im Gleichklang

 

In den Chi-Künsten und in der Chi-Technologie werden diese Schwingungen harmonisiert und es entsteht ein kohärentes Feld. Der Hintergrund ist der, dass jedes Atom und  Proton sich permanent um ihre eigenen Achse drehen (Spin) und damit ein spezifisches Kraft-Feld erzeugen. Die Achsausrichtung ist aber mehr oder minder zufällig oder "chaotisch" - je nachdem wie stark die Fremdeinflüsse durch Druck, Umweltgifte o.ä. sind.  Mit der Chi-Technologie werden diese Achsen gleich ausgerichtet. Dadurch entsteht ein starkes zusammen schwingendes Feld.

 

Vergleichen könnte man den dabei eintretenden Effekt mit einem großen Chor, in dem jeder mehr oder minder bislang alleine vor sich hin brabbelte, aber jetzt alle gemeinsam einen Ton anstimmen. Schlagartig baut sich ein kraftvoller Sound auf und überträgt sich weithin auf die Zuhörer. 

 

Biologische Prozesse optimieren

 

Auf der Basis moderner Quanten-Physik und Nano-Technologie haben wir ein physikalisches Verfahren entwickelt, um Chi-Energie zu akkumulieren und als Mikro-Information in die sub-molekulare Struktur diverser Materialien zu implementieren. 

 

Die Chi-Technologie vitalisiert in diesem Sinne die natürlichen Schwingungen von Wasser, Pflanzen oder Lebensmitteln. Dabei wird weder etwas zugesetzt noch entnommen - es wird lediglich das ureigene Schwingungsverhalten optimiert. Gesundheitsbelastende Schwingungen, die durch Umweltgifte, Chlor oder Elektro-Magnetismus bedingt sind, werden harmonisiert ("destruktive Interferenz"). Die Wirkungen sind oft frappierend: Wasser schmeckt wieder frisch und zeigt beste Lösungseigenschaften. Pflanzen gedeihen prächtig, entwickeln ein sattes Grün und üppige Blüten. Obst schmeckt knackig und bleibt länger frisch.

 

Positive Energie

 

Noch ein weiterer Effekt lässt sich bei der Energetisierung beobachten: Das gesamte Feld wird "rechtsdrehend" - dies ist die Energiebewegung zum Aufbau und Erhalt von Form und Materie. Linksdrehende Spins und Felder sind energieabbauend und Form und Materie zersetzend. Krebszellen sind beispielsweise in ihrem Spin immer linksdrehend. Die Chi-Technologie überträgt in diesem Sinne lebenserhaltende Energie, gleich ob es sich dabei um Wasser, Lebensmittel, Pflanzen oder Lebewesen handelt.